Microsoft OneDrive als Dateispeicher für Ihr Unternehmen

OneDrive hat sicherlich jeder schon einmal gesehen, aber nicht immer kann man auch etwas mit dem Begriff anfangen.

Was ist OneDrive?

Seit Windows 10 ist die OneDrive-App standardmäßig auf jedem System installiert und wird somit von Microsoft aggressiv gepuscht. Ob dies gut oder schlecht ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir werden heute einmal die verschiedenen Gesichtspunkte des OneDrive aufzeigen, um etwas Klarheit zu schaffen. Kurz gesagt ist OneDrive die Cloudspeicher-Lösung von Microsoft und ist vergleichbar mit anderen Diensten wie Dropbox oder iCloud.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
Schließen Sie sich über 3000 Besuchern an, welche unseren Newsletter erhalten, und lernen Sie, wie Sie ihre IT optimieren, gratis Kniffe unserer Administratoren lehrnen oder einfach was es An Akrtuellen News gibt!.
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.

Im Privatbereich stellt Microsoft jedem Konto 5 GB Cloudspeicher zur Verfügung, dieser ist auf 50 GB erweiterbar. Für Office 365 Kunden hat jede Lizenz einen Speicher von 1 TB bis hin zu 5 TB. Hierzu kann man sagen, dass 1 TB im professionellen Bereich schon sehr viel Speicher und in der Regel vollkommen ausreichend ist. Der Speicher ist frei verwendbar, bis zu einer Maximalgröße von 15 GB pro Datei.

Vor- und Nachteile

Ganz klar kann man sagen, dass Cloudspeicher eine sehr angenehme und schnelle Lösung ist, um Daten zwischen Kollegen teilen zu können. Dies fördert die Produktivität und erspart das lästige Verschicken von Emails mit Anhängen oder gar den Griff zum USB-Stick.

OneDrive implementiert sich nach der Anmeldung automatisch in die Ordnerstruktur von Windows und kann wie ein normaler Ordner benutzt werden. Zudem ist die Benutzeroberfläche online und lokal sehr anwenderfreundlich. Auf anderen Plattformen, wie beispielsweise einem macOS oder Android lässt sich OneDrive natürlich auch einbinden. Somit können Daten auch auf dem Smartphone oder Tablet abgerufen werden. Außerdem versichert Microsoft eine 99,9% Verfügbarkeit der Daten. Für die Datenübertragung wird eine SSL-Verschlüsselung verwendet und auf den Microsoft-Servern mit 256bit verschlüsselt.

Der einzige und große Nachteil vom Konzept Cloudspeicher liegt darin, dass man immer eine Internetverbindung braucht, um die Daten abzurufen zu können. Heutzutage ist es schon “normal”, dass eine stabile Internetverbindung zur Verfügung steht. Es gibt durchaus Fälle wie z.B. Wartungsarbeiten vom Provider oder Hardwareausfälle die dazu führen können, dass keine stabile Internetverbindung vorhanden ist.

Fazit

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass Microsoft mit OneDrive als Cloudspeicher eine sehr sichere und verlässliche Lösung zur Verfügung stellt. Wie oben dargestellt überwiegen die Vorteile deutlich gegenüber den Nachteilen.

Sollten Sie allgemeine Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Haben Sie Probleme mit der Ansicht oder sonstige Fragen zu Ihrer IT? Sprechen Sie uns an- wir beraten Sie gerne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: